Mond Werte

Die Mond-/Sonnen-Daten beziehen sich auf die Standortkoordinaten von 53° 11' 6" Nord - 8° 36' 14" Ost


Mondaufgang 06:23   Mondphase -5%  
Monduntergang 15:28   Nächster Neumond 07:31 18. Dezember 2017
Mond im Zenit 10:58   Nächster Vollmond 03:25 2. Januar 2018
Mondalter 27 Tage, 13 Stunden, 22 Minuten   Nächstes viertel Mond 10:21 26. Dezember 2017
Nächste Mondfinsternis: 14:31 31. Januar 2018 Gesamt   Letztes viertel Mond 23:26 8. Januar 2018


Mondphase
Je nach Stellung des Mondes, der Erde und der Sonne zueinander sind von der Erde aus verschiedene Phasenwinkel des Erdtrabanten durch die Sonne zu beobachten. Diese verursachen die wechselnden Gestalten des Mondes am Himmel.


Mondgrafik Das Erde-Mond-System von Norden gesehen ...

Der Mond wird bei seiner Wanderung um die Erde von der Sonne beschienen. Da er nicht von selbst scheint, ist somit stets nur eine Hälfte von ihm beleuchtet. Je nachdem, wie Mond und Sonne gerade zueinander stehen, sehen wir unterschiedlich viel von dieser beleuchteten Hälfte. Die Stellungen des Mondes nennt man:


1. Neumond,
2. erstes Viertel,
3. zunehmender Halbmond (astronomisch: erstes Viertel),
4. zweites Viertel,
5. Vollmond,
6. drittes Viertel,
7. abnehmender Halbmond (astronomisch: letztes Viertel),
8. letztes Viertel.



... und der Mond aus der Sicht des Nordens der Erde

Mondphasen
Die in der Astronomie übliche Zählung
beginnt zu Neumond (1).



Legende

Legende A: Erde
B: Erdmond
C: Umlaufrichtung des Mondes
D: Mondbahn um die Erde
E: Sonnenstrahlen



Der Mond ist eine passive Lichtquelle, das heißt, er reflektiert nur das Licht der aktiven Lichtquelle Sonne.


  • Die Mondoberfläche muss von der Sonne beschienen sein.

  • Nicht beschienene Teile der Oberfläche sind keine passiven Lichtquellen und können deshalb nicht gesehen werden, obwohl sich nichts zwischen ihnen und dem Beobachter befindet. Tatsächlich aber können sie auch von der beleuchteten Seite der Erde angestrahlt werden (Erdschein). Daher kann auch der dunkle Teil der Mondscheibe unter günstigen Bedingungen am Anfang des ersten oder am Ende des letzten Viertels gesehen werden. Als weiterer Effekt wird die erdzugewandte Seite des Mondes durch das an der Atmosphäre der Erde gebrochene Licht angestrahlt, das an den in Bezug auf die Linie Sonne–Erde–Mond seitlichen Regionen der Erde die Farbe des Sonnenauf- bzw. -untergangs bewirkt.


Daher ist der Vollmond auch bei Mondfinsternissen sichtbar und dann kupferfarbig.
Die Zeiten für den Mondaufgang und Monduntergang variieren mit den Phasen. Details sind wegen der Neigung der Mondbahnebene gegenüber der Erdbahnebene sowie der Neigung der Erdachse kompliziert. Außerdem sind die Abweichungen zwischen der tatsächlichen Sonnenzeit und der Zeitzone, in der sich der Beobachter befindet, zu beachten, insbesondere während der Gültigkeit der Sommerzeit:

  • Bei Neumond geht der Mond in etwa zusammen mit der Sonne am Morgen auf und am Abend unter.
  • Im ersten Viertel geht der Mond gegen Mittag auf und gegen Mitternacht unter.
  • Bei Vollmond geht er in der Abenddämmerung auf und in der Morgendämmerung unter und ist die ganze Nacht sichtbar.
  • Im letzten Viertel geht er gegen Mitternacht auf und gegen Mittag unter.


Quellen: Wikipedia
 

 


 
www.gewosie.de